Samstag, 20. Mai 2017

Mit dem RZ85 auf der Lahn (Tag 1)

Für Sonntag, 14. Mai 2017 hatte ich meinen Wecker auf 5 Uhr gestellt. Ich packte den Rest der Ausrüstung in meinen Rucksack und frühstückte dann in aller Ruhe. Danach lief ich mit dem beiden Faltboottaschen auf dem Wagen und Rucksack auf dem Rücken zum Hauptbahnhof Darmstadt. Mit der S-Bahn fuhr ich ab 7.05 Uhr nach Frankfurt, dann mit dem RE um 8.22 Uhr nach Gießen.
Der Wagen mit den beiden Faltboottaschen lässt sich gut rollen - lediglich bei Höhenunterschieden am Bahnsteig ist etwas mehr Kraftaufwand gefragt. Den Gießener Bahnhof habe ich über die Fußgängerbrücke nach Westen über das Parkhaus verlassen. Von dort bis zur Einstiegsstelle am 2. Gießener Wehr sind es weniger als 500 Meter. Es ist sonnig bei nahezu wolkenlosem Himmel.
Für den Bootsaufbau lasse ich mir ausreichend Zeit. Währenddessen gehen Gruppen auch auf die Lahn. Nach 2,5 Stunden steige ich ins Boot und fahre die Bootsgasse hinunter. Nach diesem flotten Start ist aber erst mal Muskelkraft gefragt. Teilweise wirkt das Ufer der Lahn wie ein Kanal. Anlandestellen gibt es wenige und nur an offiziell gekennzeichneten darf das Ufer betreten werden.
Von der umliegenden Landschaft sieht man im Flussbett paddelnd wenig. In der Schleuse Dorlar war ich mit anderen gemeinsam drin. Danach ist wieder ein ruhiger Flussabschnitt. Lediglich die Baustelle an der Autobahn ist sehr umständlich und schwer (insbesondere alleine) zu umtragen. Schließlich lege ich am CP von Wetzlar an und melde mich für eine Nacht an (11,10 Euro). Ich bin zwar schon gegen 15 Uhr dort, aber den ersten Paddeltag will ich nicht übertreiben.

Das GPS zeichnet 14,8 Km auf, 6,0 Dkmh, Bewegungszeit 2:26

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen